Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Achtung! Um am Kursprogramm "Gesundheitssport Tischtennis" teilnehmen zu können ist keine Vereinsmitgliedschaft notwendig!!!!

 

Das Kursprogramm "Gesundheitssport Tischtennis" vom Deutschen Tischtennisbund ist bestimmt für Erwachsene, welche lange keinen Sport mehr getrieben haben.

Um sich auf das Kursprogramm einzustimmen, wird mit einem 

Bewegungsritual

begonnen. Hierbei handelt es sich um Dehnübungen und soll dazu dienen, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom Alltag abschalten können und sich auf den Kurs konzentrieren.

Aufgewärmt wird sich mit koordinativen Übungen, welche auf das Spiel am Tisch vorbereiten. Hierbei handelt es sich nicht um Tischtennis. Die koordinativen Übungen dienen hauptsächlich dazu den Bewegungsapparat zu trainieren.

Anschließend machen wir Herz-, Kreislauftraining am Tisch. Dabei wird miteinander (nicht gegeneinander) gespielt, daher darf auch überholt werden. Der Spielfluss muss erhalten bleiben. Es wird in der optimalen Trainingsherzfrequenz in Bezug auf Fettverbrennung trainiert. Diese wird nach der Karvonenformel berechnet. Es werden Fette verbrannt, keine Kohlenhydrate. Daher kann man sich beim Training nicht überanstrengen. Hat auch den Vorteil das niemand nach dem Training Heißhunger bekommt und seinen Kühlschrank zu Hause leert. Leute mit Herzproblemen, bekommen besagte Trainingsherzfrequenz von ihrem behandelnden Arzt.

 

Es wird ein Gesundheitsfragebogen verteilt, welcher nur zurückgegeben werden darf, wenn alle Fragen mit "nein" beantwortet werden können. Wird irgendwo  "Ja" angekreuzt, so ist der Gesundheitsfragebogen nicht abzugeben, sondern eine Bescheinigung vom behandelnden Arzt vorzulegen. Dort muss stehen das von ärztlicher Seite keine Bedenken bestehen am Kursprogramm Gesundheitssport Tischtennis teilzunehmen.

 

Weiterhin gibt es verschiedene Wissensteile, welche während des Kurses ausgeteilt werden. Aus Zeitgründen können wir nicht näher darauf eingehen.

 

Mit verschiedenen Tischtennis-Spielvarianten, wo auch Anfänger eine Chance auf den Gewinn haben, wird das Kursprogramm fortgesetzt.

Verschiedene Übungen zur Körperwahrnehmung und Kräftigung runden das Programm ab.

Ein Highlight kommt zum Schluss, nämlich Entspannung. Da wird progressive Muskelrelaxation, Massageball, Traumreisen, Pizzamassage oder Kreismassage angeboten.

Das Kursprogramm dauert 90 Minuten.

Der Verein und ich als Trainer können zusammen das Siegel "Sport pro Gesundheit" des Deutschen Olympischen Sportbundes und der Bundesärztekammer erhalten. Kurse mit diesem Siegel sind ein Erkennungszeichen für Ärzte, dass Sie die Kurse empfehlen dürfen, da bestimmte Qualitätsrichtlinien eingehalten werden. 

Nächste Kurs - Starts:

keine Ahnung

 

Thema Bezuschussung durch die Krankenkassen:

laut § 20 SGB V müsste eigentlich eine Bezuschussung als Präventionskurs erfolgen. Grundsätzlich gilt, dass Spielsportarten aufgrund ihres A-Rhytmischen Charakters nicht gefördert werden dürfen. Ein Tischtennis Leistungskurs käme also für eine Förderung durch die Krankenkasse gar nicht in Frage. In einem Leistungskurs wird auch hauptsächlich Tischtennis gespielt und man lernt verschiedene Schlagarten wie beispielsweise Topspin, Konter oder Block. 

Beim Kursprogramm "Gesundheitssport Tischtennis" stehen hauptsächlich die gesundheitlichen Aspekte von Sport im Vordergrund und der Tischtennis-Tisch ist nur ein Hilfsmittel, welches dazu dient den Menschen, welcher lange keinen Sport mehr getrieben hat, von der sportlichen Belastung abzulenken.

Daher kommen die Leute auch immer gerne wieder. Die Bewegung wird als nicht belastend wahrgenommen und die Beweglichkeit der Leute hat sich nach dem Kurs sichtbar verbessert, wenn regelmäßig teilgenommen wird.

 

Die Bezuschussung durch die Krankenkassen ist Verhandlungssache. Bitte persönlich bei der Krankenkasse auftauchen und mit der entsprechenden Person vor Ort gut verhandeln und sich alles schriftlich genehmigen lassen.

 

Früher habe ich das für die TeilnehmerInnen gemacht. Leider bin ich da bei einer Krankenkasse voll auf die Nase gefallen. Mir wurde vor Ort versichert, dass eine Bezuschussung möglich ist, dann wurde alles bundesweit zentralisiert und ein übereifriger Sachbearbeiter hat die Zusage zurück gezogen. War für mich nicht schön, mache ich nicht wieder. Daher ist meine Bitte an alle zukünftigen TeilnehmerInnen:

bitte handelt es mit eurer Krankenkasse selber aus. Wir beantragen das Siegel "Sport Pro Gesundheit". Die Kopie davon könnt ihr bei eurer Krankenkasse vorlegen, sollten wir mit dem Siegel ausgezeichnet werden. Weiterhin gibt es ein Ablauf vom Kurs und was den Kurs vom Leistungssport unterscheidet. Dies kann bei der Krankenkasse vorgelegt werden. Habt ihr die Genehmigung, so lasst sie euch bitte schriftlich geben. Gebt euch nicht mit einer mündlichen Zusage zufrieden, denn ihr wisst nicht, ob die Person, welche euch die Zusage gegeben hat später auch noch zuständig und da ist.

 

Was für Leute nehmen erfahrungsgemäß am Kursprogramm teil?

Bisher hatte ich hauptsächlich Personen zwischen 45 und 65 Jahren, welche als Jugendliche mit Tischtennis aufgehört hatten, weil die berufliche Tätigkeit keine sportliche Aktivität mehr zugelassen hat.

Ausnahmen bestätigen die Regel, so hatte ich als jüngste Teilnehmerin eine 22jährige und als ältesten Teilnehmer einen 84jährigen. Personen, welche noch nie Tischtennis gespielt haben konnten bisher auch alle sehr gut in das Kurskonzept eingegliedert werden. Fortgeschrittene spielen im Tischtennisteil des Kursprogrammes mit der Nichtschlaghand gegen Anfänger.

 

 

Wer sich kurz über das Programm des DTTB informieren möchte, kann sich gerne das offizielle Video des DTTB ansehen und sich bei www.tischtennis.de direkt auf der DTTB-Homepage über das Kursprogramm Gesundheitssport Tischtennis informieren: